Ist Schweigen immer Gold?

Reden ist Silber - Schweigen ist Gold.  Stimmt dieses Sprichwort überhaupt? Ist es nicht von zentraler Wichtigkeit, sich mitzuteilen? Aber wie teile ich mich mit, so dass es mein Gegenüber versteht, so dass mich mein Gegenüber richtig versteht?

Oft fühlen wir uns in unserer Kommunikation von unserem Gegenüber nicht verstanden, nicht gehört, nicht ernst genommen.

 

Wie können wir diesen Kommunikationsfrust umgehen? Was braucht es vom Gegenüber, damit eine gute Kommunikation gelingt?

 

Wolfram Zurhorst, Berufs- und Beziehungscoach, hat in einem seiner Bücher acht goldene Regeln der Kommunikation veröffentlicht, die ich dir (und deinem Partner) gerne in diesem Blogartikel ans Herz legen möchte.

 

1. Präsenz

Die erste und wichtigste Regel der Kommunikation ist die Fähigkeit zuzuhören. Damit ist aktives Zuhören gemeint. Wende dich ganz deinem Gegenüber zu und sei einfach nur präsent. Zeige deinem Gegenüber durch Körpersprache, Körperhaltung und Blickkontakt, dass du voll und ganz bei ihm bist. 

 

2. Wahrhaftigkeit

Klarheit, Offenheit, Ehrlichkeit. Sei wahrhaftig, zeige dich. Rede über deine Ängste und deine Befürchtungen, aber auch über deine Träume und Sehnsüchte. Bleibe bei dir und deinem Gefühl. Sei authentisch. 

 

3. Mitgefühl

Sei empathisch und behandle deinen Partner genau so, wie du von ihm behandelt werden möchtest. Sei offen für seine Bedürfnisse. Versuche, dich in den anderen einzufühlen und ihm mit Wohlwollen zu begegnen. Nimm ihn ernst. Zynismus ist in jedem Gespräch fehl am Platz, beleidigter Rückzug ebenso.

 

4. Zeit

Unser Alltag ist geprägt von Stress und Hektik. Manchmal scheint alles andere wichtiger zu sein, als miteinander zu reden. Gib dir und deinem Partner die nötige Zeit, um die richtigen Worte zu finden. Lass ihn in Ruhe aussprechen.

 

5. Stille

Stille kommt dann auf, wenn das Paar alleine ist. Lass diese Stille zu. Was daraus entsteht, kann der Beginn von echter Kommunikation und Nähe sein.

 

6. Ich und Du

Was brauche ich? Was fehlt mir? Was wünsche ich mir? Richte den Fokus immer wieder auf dich selbst. Versuche, dich auf deine eigenen Gefühle und Gedanken zu konzentrieren und sie in Worte zu fassen. Vermeide Schuldzuweisungen. Rede nicht von 'man' oder 'wir', wenn du 'ich' meinst, denn damit bleibst du auf der unpersönlichen Ebene.

 

7. Mut

Habe den Mut zum Nachfragen, auch wenn es deinen Partner erstmal stören sollte. Frage so lange, bis du ihn wirklich verstanden hast - nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen. 

 

8. Geduld

Nicht jedes Gespräch muss zu einem sofortigen Ergebnis führen. Versuche, den Druck herauszunehmen. Werde nicht unruhig, wenn dein Partner etwas zwei- oder dreimal wiederholt. Wahrscheinlich ist es ihm wichtig, und er hat das Gefühl, dass er dich damit bisher nicht erreichen konnte. Und nimm auch du dir im umgekehrten Fall den Raum, das bereits Gesagte zu wiederholen, wenn du dich nicht verstanden fühlst.

 

Welche der acht Regeln gelingt dir gut? Welche der Regeln macht dir Mühe? Ich freue mich über deinen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0