Lebst du dich schon oder darf es noch etwas mehr Freude, Leichtigkeit und Erfüllung sein?

Heute ist Irka bei mir zu Gast. Irka ist spirituelle Lehrerin und Text- & Storycoach und begleitet Menschen dabei, sich selbst in der eigenen Besonderheit zu erkennen, diese in Ausdruck zu bringen, authentisch zu kommunizieren und zu leben. Mehr unter: www.irka-schmuck.de

 

Meine Eltern haben mir früher oft gesagt, ich hätte so viele Begabungen. Ich könnte alles tun, was ich wollte, denn ich wäre so kreativ und vielseitig…

 

Ja, das stimmte. Ich konnte und kann vieles gut. Doch: Was sollte ich damit tun? Nichts erfüllte mich voll und ganz. Nichts zog mich so an, dass ich sagen konnte: Ja, das ist es!

Ich fragte mich regelmäßig, wenn es um Entscheidungen ging, ob es nicht doch besser wäre, mich in einem anderen Bereich zu bewerben. Mich für einen anderen Kurs anzumelden… Ich hatte Interessen. Begabungen. Doch so richtig, wusste ich nicht, was ich beruflich und auch sonst in meinem Leben tun sollte bzw. wollte… 

 

Das war nach meinem Abitur so. Und sogar, als ich mein Studium abgeschlossen hatte. Ich habe viel gelernt, vieles hatte mich begeistert. Doch da fehlte einfach immer noch etwas…

 

Warum es glücklich macht, seine Berufung und sein Potential zu kennen und zu leben.

 

Bis mir eine Freundin von einem Seminar erzählte. Als ich mich näher damit beschäftigte, wusste ich: Das will ich machen. Es hieß „Der Weg ins Licht®“ (www.weginslicht-freiburg.de) — und man sollte darin sich selbst besser verstehen, die eigenen Potentiale kennenlernen und die eigene Lebensaufgabe erfahren können. Für mich ging es ab da ganz schnell: Ich lernte wirklich ziemlich viele Potentiale von mir neu kennen und vor allem leben. Ich spürte, dass all die Aspekte, die in mir während des Seminars bewusst und lebendig wurden, schon immer in mir gewesen waren, doch bislang hatte ich einfach nur einen Bruchteil davon gelebt. Durch das Seminar wurden sie bewusst und lebendig. Rückten in den Fokus. ICH wurde lebendig. Und auch meine Berufung begegnete mir bzw. ich spürte plötzlich diesen inneren Ruf… 

 

Mein Ruf war: Menschen in ihrem Innersten zu berühren. Sie an sich selbst und ihr Potential in ihrem Herzen und in ihrer Seele zu erinnern — so so wie ich es gerade in diesem Seminar erlebte.

Mich hat diese Berührung „wachgeküsst“. Ich wusste und ich spürte plötzlich: Das BIN ich. Das will ich leben. Es war wie ein Feuer, das sich in mir entzündete: Für meinen Weg. Mein Leben. Mein Potential und eben auch meine Berufung. 

 

Davor hatte ich in „geregelten Bahnen“ gelebt. Nicht wirklich über den Tellerrand geschaut. Es gab das Leben, was ich kannte. Und mehr traute ich mich nicht. Jetzt öffneten sich mir neue Räume. Träume wurden wach und lebendig durch mich. Ich begann für mich einzustehen. Mich selbst zu sehen. Und mein Leben zu gestalten, so wie es mir Freude machte. Der Ruf in mir war so stark, dass ich weiterging. Ich lies mich ausbilden. Verdiente das nötige Geld dafür. Ich bewegte Welten. Wuchs über meine eigenen Grenzen hinaus. Hinein in mein Potential. Mit jedem Tag ein Stückchen mehr. Mit jedem Klienten und jeder Herausforderung, die sich auf meinem Weg stellte ein Stückchen mehr. Hin zur Berufung, die ich viel lieber Bestimmung nenne. Jeder hat sie. Wir haben sie aus unserem Himmel mitgebracht. Und wir werden solange nicht wirklich glücklich sein, solange wir uns selbst darin nicht begegnen. Denn erst dann erfüllt sich der Plan. 

 

Die eigene Bestimmung zu finden und zu leben, gibt tiefen Frieden, Erfüllung und Glückliches.

 

Das, was mit meinem Ruf in mein Leben kam, ist:

 

Ausrichtung

Ich hatte von da an ein klares Ziel. Eine Orientierung von innen heraus. 

 

Essenz

Ich weiß seit dem, was mir wichtig ist und dem will und kann ich folgen. Zu 100%.

 

Mut

Um meinem Ruf zu folgen und ihn zu verwirklichen, traute ich mich, Schritte zu tun, die ich ohne Ruf nie getan hätte. Das begann damit, mit einer fremden Frau ein Zimmer zu teilen und mündete in Coachings und Seminaren, die ich mir vor einigen Jahren nicht einmal erträumt hätte. Ich investier(t)e in mich. Und es zahlt(e) sich aus. 

 

Beständigkeit

Viele Menschen bewundern, wie zielstrebig ich auf meinem Weg bin. Für mich ist mein Ruf eine innere Motivation, die immer wirkt, auch wenn es manchmal nicht ganz leicht ist oder auch herausfordernde Aufgaben damit verbunden sind. 

 

Vertrauen 

Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Es gibt für mich nur noch diesen einen Weg, der mich wirklich erfüllt und glücklich macht. Das gibt mir Halt und Kraft bei jedem Schritt. Und natürlich ist der Weg sehr dynamisch und erweitert sich mit jedem Schritt, den ich verwirkliche.

 

Sinn 

Die eigene Bestimmung oder Berufung zu finden und diese mit allen mitgebrachten Potentialen zu verwirklichen gibt dem Leben Sinn. Ich fühle mich „eingebettet“ und aufgehoben. Alles macht jetzt für mich Sinn. Und Sinn ist so wichtig zu fühlen.

 

Zufriedenheit

Ich suche nicht mehr. Ich bin angekommen und kann mich entfalten. Das macht zufrieden. Ruhig. Gelassen irgendwie. Oft, wenn mir Freunde erzählen, dass sie noch dies und jenes probieren auf ihrem Weg, lausche ich interessiert, aber ich weiß: ich habe meinen Weg gefunden. Es geht jetzt um Entfaltung und Wachstum, aber um nichts „neues“ mehr. 

 

Heilung

Für mich hat das Erkennen und Leben meiner Aufgabe, meiner Bestimmung und meiner Potentiale sehr viel mit Heilung zu tun. Mit FreiWerden und FreiSein von alten Mustern und Vorstellungen, frei, einfach ich selbst zu sein und damit andere zu bereichern. Ich war gefühlt so lange auf der Suche und dieses Ankommen in der eigenen Berufung verbindet Wege. Verbindet Welten — für mich heute die spirituellen Ausbildungen und mein Studium, denn ich nutze sie beide miteinander. 

 

Wachstum

Blicke ich zurück, so begann mit dem Weg ins Licht ein sehr schnelles Wachsen. Ein tägliches bewusstes Entfalten dessen, was in mir angelegt ist. 

 

Freude

Auch die Intensität der Freude ist beständig gewachsen. Es sind nicht mehr nur kleine Funken, die sich meist durch Begegnung im Außen entzündeten — meine Freude am Leben und Sein ist eigentlich immer da und wird täglich noch tiefer und präsenter. 

 

Und für alle, die sich ihrer Potentiale oder ihrer Berufung noch nicht so sicher sind oder sich nach mehr Ankommen darin sehen: Erlaube dir, dir dafür Raum zu geben. Lausche nach innen: Wonach sehnt sich dein Herz, deine Seele? Was würdest du der Welt gerne geben? Und dann folge dem Ruf — du wirst merken: Es tut so gut!

 

Wenn du Fragen dazu hast oder dich selbst und deine Bestimmung gerne tiefer kennenlernen möchtest, dann melde dich gerne bei mir. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0